Pottlappen
kultig und praktisch zugleich!

 

Fensterrausguckkissen
den Überblick behalten und
lächeln!

 
Für den Frühstückstisch:
Eier-Jöppchen und EierWarmhalteKissen
 
Kochschürze
passt immer und ist einfach praktisch!
 
 

Tradition pur

Unsere Pottlappen-Etiketten werden auf alten Museumswebstühle hergestellt. Sie machen die Lappen, Schürzen und Kissen einfach unverwechselbar – und sie fühlen sich deutlich besser an! Jetzt macht es noch mehr Spaß, unsere Sachen um sich zu haben …

In der Pottlappen-Werkstatt...

"Souvenir mit Kultcharakter" ein sympathisches Porträt (Film) über
das Nähen der Pottlappen, (12.08.2010)
>zum Film

Die Pottlappen im Designkiosk-Projekt...

Hier ein kleiner Ausschnitt aus den vielen Berichten über das Designkioskprojekt und die Pottlappen – wenn Ihr weitere Presseartikel sucht – einfach googeln:


Aus dem wirklichen Leben

Danke für das Foto, Herr Wessel. "Denn Sie tragen das Leder vor
dem Arsch - Geschichten rund um den Bergbau im Ruhgebiet."
Friedhelm Wessel, Henselowsky Boschmann, Bottrop.

"Die Pottlappen aus dem Pott sind Kult"

...meint die Westfälische Rundschau Hagen am 14. März 2010.

Designkiosk: Ruhr 2010-Projekt

Die Pottlappen sind dabei: Ende Oktober hat die Jury des DESIGNKIOSK RUHR.2010 die Auswahl f ür die 30 Produkte der DESIGNKIOSK-EDITION getroffen.
Die „POTTLAPPEN“ gehören zu den ausgewählten Gegenständen, die in 30 verschiedenen Kiosken, „wir würden ja Bude sagen“, präsentiert und verkauft werden.
Wir freuen uns…

Dat is doch ne Marke!

Die Pottlappen dürfen sich ab Dezember 2009 mit einem R schmücken. Nicht mit irgendeinem R, sondern mit diesem ®. Danke, Theo! Theo Kierdorf aus Bergisch-Gladbach hat uns als Patentanwalt bei der Markenanmeldung unterstützt.
Die Pottlappen® sind jetzt auch offiziell und mit Urkunde eine echte Marke.
Wir sind stolz…

Pottlappen GbR
Steinig/Röser
Riemannstr. 6
45143 Essen

0152/33591500

info@pottlappen.de



 
 

Steinig/Röser
Riemannstraße 6
45143 Essen

0152/33591500

info@pottlappen.de

 

Facebook
Baenderei-Kafka
Designkiosk
Zollverein Touristik

 
 

In der WAZ, Essen vom 1.September 2008, Pia Sollmann

In Schonnebeck näht Barbara Lange (67) Topflappen aus Grubenhandtüchern.
Der "Pottlappen" ist nicht nur bei Touristen beliebt.

Wie viele Topflappen aus Grubenhandtüchern sie schon genäht hat, kann Barbara Lange nicht mehr zählen: "Aber ich habe immer genug fertige Lappen in meiner Werkstatt." (Foto: WAZ, Vinken)

Serie Mitmenschen
Das Fenster des alten Bergmannshauses in der Huestraße 88 ist weit geöffnet. Wer auf dem Bürgersteig steht, kann Barbara Lange bei der Arbeit zuschauen.

"Pottlappen" sind Topflappen, genäht aus blau-weiß-karierten Grubenhandtüchern. "Früher haben die Bergleute in den Tüchern immer ein Stück Holz mit nach Hause geschmuggelt, um den Ofen zu entzünden", erklärt die 67-Jährige. "Das nannte man Mutterklötzchen." Heute gibt es in Essen keine aktive Zeche mehr - die letzte war Zollverein, Schacht 12. Sie schloss 1986.

Heute näht Barbara Lange aus Grubenhandtüchern waschechte Ruhrgebiets-Souvenire. Auf die Idee kam sie vor acht Jahren. Damals vermietete sie noch Zimmer für Touristen, die sich Zollverein anschauen wollten. "Ich hatte Gäste von überall, die mich fragten, was man denn aus dem Pott mit nach Hause bringen könne. Es gab nur kleine Grubenlampen und Tassen mit: ,Der Pott kocht'", erinnert sie sich.
Genäht hat die gelernte Einzelhandelskauffrau schon immer.
Als sie dann den ersten Topflappen aus einem echten Grubenhandtuch für eine Freundin nähte, dachte sie: "Dat isset!", eine neue Geschäftsidee war geboren.

Seitdem näht die gebürtige Essenerin fleißig und verkauft
direkt von zu Hause, auf Zollverein oder Märkten: Touristen und Ex-Ruhrgebietler kauften die Pottlappen. "Auch viele Bergleute freuen sich darüber: ,Ah, das kenn ich doch', sagen die dann, das Muster hat Wiederkennungswert.